senioren1 50pxIn einer packenden Pokalschlacht konnte sich C-Ligist FV 06 Sprendlingen gegen den Kreisoberligisten SG Götzenhain nach 120 hart umkämpften Minuten durchsetzen.

In der ersten Pokalrunde des Kreis Offenbach trafen mit dem FV 06 Sprendlingen und der SG Götzenhain zwei Mannschaften aufeinander, die nicht weniger als drei Ligen voneinander trennen. Was auf dem Papier nun nach einer klaren Sache aussah, sollte sich als dramatischer Schlagabtausch auf Augenhöhe heraus stellen. Während die Götzenhainer trotz einer verkürzten Vorbereitung natürlich mit dem Selbstverständnis des klaren Favoriten antraten, so gingen auch die Sprendlinger sehr selbstbewusst in die Partie.

Nach einer sehr guten Vorbereitung und sieben Siegen in acht Partien war sich der FV seiner Stärke durchaus bewusst. Und dies lies sich auch schon in den ersten Minuten der Pokalpartie erkennen. Kompakt stehend ließen sie kaum einen Angriff der Götzenhainer zu. Diese versuchten es immer wieder durch die Mitte und griffen dabei vermehrt auf lange Bälle als Mittel zurück. Auf der anderen Seite schalteten die Sprendlinger immer wieder blitzschnell um und schafften es wesentlich häufiger die Götzenhainer Abwehr zu überspielen. Da die Angreifer der Sprendlinger deutliche Schnelligkeitsvorteile den Götzenhainer Abwehrspielern gegenüber besaßen, kam es so immer wieder mal zu gefährlichen Eins-gegen-Eins Aktionen, die der starke Torwart Tobias Kolb aber zu entschärfen wusste. Beide Mannschaften mussten der intensiven Partie früh Tribut zollen. Beim FV fiel schon nach 15 Minuten der letztjährige Torschützenkönig der C-Klasse West Maximilian Schmitt verletzungsbedingt aus. Ihn ersetzte fortan Robin Fröhlich. Und auch die Götzenhainer mussten früh auf ihren Spielmacher Nils Rossteutscher verletzungsbedingt verzichten (36.). Dieser wurde durch Christian Geupel ersetzt. Beide Joker sollten noch von sich reden machen.

So war es niemand Geringeres als Robin Fröhlich selbst, der die Sprendlinger wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff noch in Führung bringen sollte. Nach schnellem und schnörkellosem Zusammenspiel blieb er allein vor Kolb seelenruhig und schob überlegt zum 1:0 ein (41.). Mit diesem Ergebnis ging es auch in die Kabinen. Eine absolut verdiente Führung der Sprendlinger, die bei konsequenterer Chancenauswertung sogar etwas höher hätte ausfallen können.

Der Favorit musste nun reagieren. Und er tat dies auch. Wurde in der ersten Halbzeit noch vermehrt der Weg durch die Mitte gesucht, so zogen die Götzenhainer nun das Spiel in die Breite und ließen Ball und Gegner laufen. Es lagen nun kaum hohe Bälle in die Mitte vor, sondern der Ball wurde über den Flügel nach vorne getragen. Schon nach zwei Minuten in der zweiten Halbzeit wurde die SG Götzenhain belohnt. Nach einer überlegten Rückgabe von links vollendete der einlaufende Christian Geupel gezielt zum 1:1 (47.). Nun spürte man eine völlig veränderte Einstellung und Überzeugung bei den Götzenhainern. In den nächsten 20 – 25 Minuten dominierte der Kreisoberligist die Partie zusehends. Die Sprendlinger schienen von der kalten Dusche etwas eingeschüchtert zu sein und auch die Beine schienen etwas schwerer zu werden. Immer häufiger musste der Sprendlinger Torwart Robin Reiner eingreifen und seine Farben vor einem Rückstand bewahren. Die Götzenhainer hätten sich nun ihrerseits den einen oder anderen Treffer verdient gehabt. Doch auch bei den Götzenhainern merkte man zusehends die zunehmende Müdigkeit. Dies sollte auch nicht verwundern, schlugen sie doch zu Beginn der zweiten Halbzeit ein höllisches Tempo an. Nach und nach konnte sich der FV aus der Umklammerung befreien und kam nun seinerseits immer wieder mal zu Torchancen. Gerade nach Standards boten sich einige aussichtsreiche Gelegenheiten. Trotz Chancen auf beiden Seiten war das Tempo nun deutlich niedriger und keine Mannschaft konnte sich deutlich hervor tun. Folgerichtig stand nach 90 Minuten ein 1:1 zu Buche und die Zuschauer durften sich über 30 Minuten Nachschlag freuen.

NullsechserUnd die hatten es nochmal in sich. Nachdem in den ersten Minuten der Verlängerung beide Mannschaften noch vorsichtig agierten, so suchten beide Teams zusehends den Weg vor das Tor. Während Götzenhain dabei weiter sein überlegtes Spiel über außen forcierte, so agierte Sprendlingen aus einer kompakten Verteidigung und schaltete blitzschnell bei Gewinn um und kam durch überfallartige Konter immer wieder gefährlich vor das gegnerische Tor. Ein ausgeglichenes und hochspannendes Spiel entwickelte sich hier in der Verlängerung. Ein leichtes Chancenplus war auf Sprendlinger Seite in der Verlängerung zu verzeichnen, während Götzenhain eine optische Überlegenheit mit mehr Ballbesitz an den Tag legte. Ohne weiteren Treffer sollte die erste Hälfte der Verlängerung zu Ende gehen. Doch dies sollte sich schon recht bald nach Wiederanpfiff ändern. Einen langen Ball an die gegnerische Strafraumgrenze konnte Merlin Heilmann wunderbar verarbeiten, um dann den Ball zu Marc Philipp Beck abzulegen. Dieser fackelte nicht lange und schloss platziert zum 2:1 ab (108.). Nun lief den Götzenhainern die Zeit davon. Sie spielten nun einen hohen Ball nach dem anderen vor das Tor des FV. Doch die Sprendlinger standen kompakt und sicher. Durch die immer weiter aufrückenden Götzenhainer boten sich natürlich Freiräume zum Kontern. Diese wurden jedoch zu selten sauber zu Ende gespielt, so dass man viele gute Gelegenheiten schon im Ansatz liegen ließ. Bei den Götzenhainern fehlte ebenfalls die letzte Genauigkeit. Dennoch gaben sie nicht auf und versuchten es immer wieder gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Sprendlinger durchzukommen. Kurz vor Schluss gerieten sie sogar in Unterzahl (118. Gelb-Rot Karach). Versuchten es aber weiterhin mit hohen Bällen gefährlich in die Endzone der Sprendlinger zu gelangen. In der letzten Minuten kam nochmal eine gefährliche Flanke auf das Sprendlinger Tor, die ein Abwehrspieler vermeintlich mit der Hand geklärt haben soll. Doch der Schiedsrichter entschied entschlossen auf weiter spielen, so dass wenige Momente später der Schlusspfiff ertönte und die Sprendlinger jubelnd in den Armen lagen.

Die Sprendlinger können stolz auf ihre Leistung sein und ziehen nicht unverdient aufgrund der starken ersten Hälfte und auch dem Chancenübergewicht über die gesamten 120 Minuten gesehen in die zweite Pokalrunde. Dort wartet dann das nächste Derby auf den FV. Gegner wird am 12.09.2017 die SuSGO aus Offenthal sein.

Vereinsanschrift Hauptverein: FV 1906 Sprendlingen e.V. c/o Henrik Brummund - Immanuel-Kant-Strasse 39 - 63303 Dreieich

Zum Seitenanfang